Konzertarchiv

Dirks & Wirtz
Ralf Gauck und Frank Haunschild

Freitag, 3. Juni 2011, 20 Uhr

Dirks und Wirtz begeisterten schon 2010 das Publikum der Schorndorfer Gitarrentage. Ralf Gauck, der Mann am akustischen Bass und Frank Haunschild, Professor der Jazzgitarre, spielen solo und im Duo.

Dirks&Wirtz

Schon im letzten Jahr begeisterte das Duo Dirks & Wirtz das Publikum bei den Schorndorfer Gitarrentagen. Mit ihren Instrumenten gehen die beiden Musiker weit über die Grenzen einer klassischen Gitarre hinaus und schaffen Raum für einen virtuosen Dialog.

„Ein wundervolles Duo!“ urteilte die Gitarrenlegende Ralph Towner über Reentko Dirks und Daniel Nikolas Wirtz, die für ihre Art, konzertante Musik mit den unterschiedliche Stilen wie Tango Nuevo, Jazz, Flamenco und Worldmusic zu verbinden, mit dem Sonderpreis des European Guitar Award ausgezeichnet wurden.

Neben Ihren eigenen Kompositionen wird auch Musik u. a. von Astor Piazzolla, Chick Corea, Sting, John Williams und Harry Belafonte zu einer puristisch-virtuosen Konzertmusik arrangiert. Ihre Debut-CD Danza non Danza von 2007 erhielt in der Fachpresse sehr gute bis überragende Kritiken. Das 2011 erschienene Album Kinski Spencer Gismonti, ein Brückenschlag zwischen der sogenannten ernsten und unterhaltenden Musik, ist eine Hommage an drei großartige Kulturschaffende.

www.dirks-und-wirtz.com

Ralf Gauck

Was man kaum für möglich hält, gelingt Ralf Gauck am Bass: die Polyphonie - die Mehrstimmigkeit. Er spielt in einer faszinierenden Ausgewogenheit Melodie, Basslinie und Rhythmus, als wäre es das normalste auf der Welt. Bei seiner Musik, meint man einem Akustikgitarristen auf dem Kontrabass zuzuhören und sucht vergebens nach Effekten - der Bass-Poet aus Worms spielt ohne technische Hilfsmittel, erzeugt orchestrale Klänge mit nur 4 Saiten auf seine ganz eigene Weise.

Ralf Gauck hat das Bassspiel neu definiert. Seine Spielweise gibt ihm den Status, einzigartig in Deutschland, ja man darf behaupten europaweit zu sein. Die Fachpresse nennt ihn „Basswunder“, das Publikum „ Meister der stillen Töne“ und die Deutsche Popstiftung zeichnete ihn mit dem Deutschen Rock & Pop Preis in den Jahren 2007, 2008 und 2010 in den Kategorien “bester Bassist” und “bester Instrumentalsolist” aus.

www.ralf-gauck.de

Dirks & Wirtz

Ralf Gauck

Frank Haunschild


Frank Haunschild Wenn man über die deutsche Musikszene schreibt, darf der Name Frank Haunschild nicht fehlen. Der diplomierte Jazz-Gitarrist, Dozent, Kolumnist und Autor von diversen maßgebenden musikalischen Nachschlagewerken hat über die Jahre Heerscharen von Gitarristen und Nicht-Gitarristen in die Geheimnisse der Musiktheorie, des Zusammenspiels und der Improvisation eingeweiht. Die drei Bände seiner Schule "Die Neue Harmonielehre" sind ebenso wie sein Gitarrenbuch mit Play-Along-CD "Modern Guitar Styles" zu Standardwerken der modernen Musikpädagogik avanciert und wurden auch ins Englische übersetzt. Der diplomierte Jazzgitarrist unterrichtet zurzeit als Professor für Jazzgitarre an der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln und als Dozent für Theorie und Gehörbildung an der Jazz & Rock Schule Freiburg. Frank Haunschild ist ein virtuoser Gitarrist mit einem ausgeprägten Hang zur Romantik. Er fühlt sich auf elektrischen und akustischen Instrumenten gleichermaßen zu Hause, sein Stil ist individuell und geschmacksicher, der Deutsch-Amerikaner setzt seine perfekte Technik dosiert und klar strukturiert ein. Der volle und warme Klang seiner Gitarren verleihen seiner Musik einen unverwechselbaren Sound. Seine musikalische Heimat ist der Jazz, vermischt mit farbenfrohen Einflüssen aus Folk, Pop, Blues und Latin. www.frankhaunschild.de

 

Kulturpost Musik

Der Newsletter mit
allen Musikveranstaltungen
des Kulturforums.