Gitarrentage 2010

Steve Baker

Bluesharp

Workshopbelegung:
Workshop war ausgebucht

Kursniveau: Fortgeschrittene
Workshopsprache: Deutsch

Teilnehmerbeitrag:
EUR 220,–
EUR 110,– für Jugendliche bis 18 Jahren

Steve Baker ist in London aufgewachsen und lebt seit den späten 1970er Jahren in Deutschland. Ein Autodidakt, der 1969 anfing, Mundharmonika zu lernen. Er spielt das Instrument seit 1975 als Vollprofi und wurde von Detlev Hoegen, Chef vom angesehenen Blues Plattenlabel CrossCut Records, zu den „Top 10“ der Bluesharpstilisten weltweit gezählt. Neben Tausenden von Konzerten und zahlreichen CD-Aufnahmen, sowohl unter eigenem Namen, als auch als Studiomusiker, schrieb Steve Baker mehrere einflussreiche Lehrwerke für die diatonische Mundharmonika, darunter „The Harp Handbook“ (Music Sales).

Seit über 20 Jahren arbeitet er als Berater eng mit Hohner zusammen und spielte eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der neuerlichen Ergänzungen zur klassischen Marine Band Baureihe, die Marine Band Deluxe und Marine Band Crossover.

2000 und 2002 unterrichtete Steve als erster Harpdozent überhaupt bei den Gitarrentagen. Der große Erfolg seiner Kurse sicherte einen festen Platz für die Mundharmonika im Programm und in den nachfolgenden Jahren wurden andere Spitzenspieler als Dozenten verpflichtet, darunter Joe Filisko, Richard Sleigh und Dennis Gruenling.

Workshopinhalte

Mitzubringen sind:
Eigenes Instrument

Workshop-Sprache: Deutsch

• Anfängerkurs (Wiedereinsteiger)
Mittwoch, 12. Mai, 15 – 18 Uhr
Tonaufbau, Haltung der Harp, Atmung/Luftsäule, Akkordübungen, Einzeltonspiel: mit spitzem Mund oder mit Tongue Block, Melodiespiel in der mittleren Oktave: 1. Position, 3. Position, Melodiespiel in der unteren Oktave: 2. Position

• Fortgeschrittenenkurs
Donnerstag, 13. Mai, 10 – 18 Uhr  
Intonation und Tonbildung – wie kriege ich einen guten Sound?; Bending und wie es zustande kommt; Wie man Töne kontrolliert biegt; Welche Töne können gebogen werden und um wie viel?; Topographie der Harp – warum jeder Ton anders ist; Tongue Block-Übungen inkl. Bending; Wichtige Effekte: Vibrato, Triller, Intervalle; Das „schmutzige“ Spiel. Wenn andere Themen gewünscht werden, wird Steve in diesem Kurs selbstverständlich auf die Wünsche der Teilnehmer eingehen.

• Sonderworkshop
Fein- und Sonderstimmung
Samstag, 15. Mai, 10 – 18 Uhr

mit Beamerpräsentation

Wie man seine Harps selber stimmt
Werkzeug, Stimmgeräte, Atemtechnik beim Stimmen; Wie man Ziehzungen stimmt; Wie man Blaszungen stimmt; Verschiedene Feinstimmungen (12 TET, Just Intonation, Kompromissstimmungen) sowie ihre verschiedene Einsatzbereiche. Durch den Einsatz von zwei Videokameras mit angeschlossenem Beamer können sämtliche Feinarbeiten im Großbildformat live gesehen werden.

Sonderstimmungen
Hier geht es nicht nur um die verschiedenen Tonanordnungen an sich, sondern um ihren praktischen Einsatz – wo welche Stimmung musikalisch Sinn macht und wie man damit umgeht. Das ist vergleichbar mit den unter-
schiedlichen Stimmungen für Gitarre.


 

Kulturpost Musik

Der Newsletter mit
allen Musikveranstaltungen
des Kulturforums.