Konzertarchiv

Carlos del Junco Trio
Henrik Freischlader Band

Donnerstag, 2. Juni 2011, 20 Uhr

Carlos del Junco spielt Blues mit Einflüssen aus fast allen Musikrichtungen. Henrik Freischlader erspielte sich einen Namen in der internationalen Bluesszene.

Carlos del Junco Trio
Carlos del Junco - Bluesharp; Kim Effert - Gitarre; Uli Fiedler - Kontrabass

Gleich sieben Mal wurde der in Kuba geborene, in Toronto/Kanada lebende Harmonikavirtuose Carlos del Junco zum „Harmonica Player of the year“ gewählt. Wie nur wenige andere beeindruckt er durch seine von ihm perfektionierte "Overblow"-Technik, mit der er auf einer einfachen diatonischen Harp jede erdenkliche Melodie möglich macht. Das Vokabular dieses Instruments wurde von del Junco entscheidend erweitert. Viele sehen ihn in einer Liga mit Toots Thielmans und Howard Levy. Carlos del Junco kommt ganz aus der Tradition des Blues und ist doch offen für Überraschendes und erfrischend Neues. So umfasst seine stilistische Palette Swing, Latin, New Orleans Jazz. Aber auch Afrikanisches, Hip-Hop oder Ska Melodien fließen in seine Musik mit ein.

Carlos del Junco bringt seine langjährigen Mitstreiter Kim Effert (Gitarre) und Uli Fiedler (Bass) mit. Eine wunderbar eingespielte Besetzung, das schon 2009 in Schorndorf für ein herausragendes Blueskonzert mit atemberaubenden Grooves und begeisterten Publikum sorgte.

Henrik Freischlader Band
Henrik Freischlader – Gitarre, Gesang; Moritz „Mr. Mo“ Fuhrhop – Hammond Orgel; Theofilos Fotiadis – Bass; Hardy Fischötter - Schlagzeug

Henrik Freischlader hat sich in  3 Jahren mit über 500 Konzerten und 3 erfolgreichen CDs seinen Platz an der Spitze der Bluesszene erobert. Von einigen Musikkritikern schon zu Beginn seiner Kariere prophezeit, ist Henrik heute genau da, wo er immer sein wollte! Blues als Sprache, als lebendige Form des Ausdrucks für Schmerz und Trauer, Ärger und Zorn, Humor und Freude, wodurch dem treuen und dankbaren Publikum immer wieder von neuem Einblick in die Virtuosität seiner schier unbegrenzten musikalischen Möglichkeiten gegeben wird.

Zahlreiche Auftritte mit Blueslegenden wie Peter Green, Johnny Winter und Joe Bonamassa, haben Henrik Freischlader einem großen Publikum vorgestellt, aber es waren auch die Auftritte vor einer bescheidenen Anzahl von Zuschauern, die enorm dicht und intensiv sein konnten, wenn der Blues-Funke über gesprungen war. Kein Wunder also, dass dieser Funke weiter getragen wurde, und der Status des Geheimtipps immer mehr Blues-Fans über Deutschland hinaus neugierig gemacht hat. So hat er sich mittlerweile auch ein treues Publikum in Frankreich, Polen, Luxemburg, Österreich und der Schweiz erspielt.



 

Kulturpost Musik

Der Newsletter mit
allen Musikveranstaltungen
des Kulturforums.